Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)
Beratungsdienste für Ausbildung und Beruf

Sie wollen ehrenamtlich mit jungen Menschen arbeiten?

Eine Mentorin mit einer Lehrstellensuchenden
Foto: Brigitt Lattmann

Möchten Sie Ihre eigenen beruflichen Erfahrungen und Ihr Wissen zur Verfügung stellen und junge Menschen aus dem Kanton Aargau beim Berufseinstieg begleiten und unterstützen?

Können Sie 1-2 Stunden pro Woche für Ihr freiwilliges Engagement aufbringen?

Sind Sie geduldig, tolerant und haben eine ressourcenorientierte und wertschätzende Grundhaltung?

Dann sind Sie die ideale Mentorin oder der ideale Mentor!

Füllen Sie das Anmeldeformular aus und wir werden uns mit Ihnen in Verbindung setzen, um die nächsten Schritte zu besprechen.

Einführungsseminar

Das nächste Einführungsseminar für neue Mentorinnen und Mentoren findet am 25. März und 5. April 2019 in Aarau statt. Setzen Sie sich mit uns in Verbindung wenn Sie sich für Jugendliche auf Lehrstellensuche einsetzen möchten: Zum Anmeldeformular

  • 2-tägiges, kostenloses Vorbereitungsseminar, welches Sie auf ihre Aufgabe als Mentor/in vorbereitet
  • persönliches Coaching durch das «Junior Mentoring»-Team
  • regelmässige Informationsveranstaltungen und Weiterbildungen, an denen Sie weitere Impulse und aktuelle Informationen für Ihre Arbeit erhalten 
  • moderierter Erfahrungsaustausch mit anderen Mentorinnen und Mentoren; Mentoren-Plattform auf unserer Homepage
  • wertvoller, gesellschaftlicher Beitrag für Jugendliche und junge Erwachsene
  • Erlernen, Vertiefen und Anwenden von Gesprächstechniken und Coaching-Methoden
  • Erweiterung der eigenen Sozialkompetenzen
  • Erweiterung von Wissen und Fähigkeiten in den Bereichen Mentoring / Begleitung von Jugendlichen
  • Möglichkeit, das Dossier «Freiwillig engagiert» zu beantragen
  • Interesse an ehrenamtlicher Tätigkeit und Berufsbildungsfragen
  • Offenheit im Umgang mit Werten und Normen aus Jugendkultur, unterschiedlichen sozialen Milieus oder Herkunftskultur
  • Bereitschaft, eigene berufliche Erfahrungen, Wissen und Netzwerke zur Verfügung zu stellen
  • Geduld, Frustrationstoleranz, Beharrlichkeit
  • Wertschätzung und positives Menschenbild
  • Fähigkeit zur Selbstreflexion und Lernbereitschaft
  • zeitliche Ressource: mindestens 1 bis 2 Stunden pro Woche
  • Unterstützung und Beratung beim Erstellen von Bewerbungsunterlagen und der Vorbereitung von Vorstellungsgesprächen / Schnupperlehren
  • Besprechung und Planung der Bewerbungsstrategie
  • Planung und Überprüfung von Teilschritten zur Zielerreichung
  • Selbstwertstärkung der Mentees / Unterstützung beim Kennenlernen und Bewusstwerden von eigenen Stärken
  • Motivationsarbeit / Unterstützung im Umgang mit Absagen
  • zur Nutzung von Fachstellen und Förderangeboten ermuntern
  • regelmässige Rückmeldung an das «Junior Mentoring»-Team: Stand der Dinge, Schwierigkeiten, Fragen etc.

In der Regel starten neue Mentorinnen und Mentoren mit der Begleitung einer / eines Jugendlichen. Mit zunehmender Erfahrung und Praxis können später auch zwei Jugendliche gleichzeitig begleitet werden – meist mit einer zeitlichen Verschiebung des Tandemstarts.

Da im «Junior Mentoring» die Langfristigkeit und Nachhaltigkeit eine grosse Rolle spielt, begleiten Mentorinnen und Mentoren Jugendliche normalerweise bis zum Abschluss eines Lehrvertrags. Die durchschnittliche Zusammenarbeit dauert 6 bis 10 Monate.

Zu Beginn der Zusammenarbeit treffen sich Mentor/in und Mentee meist einmal pro Woche. Zwischen den Treffen findet der Informationsaustausch per Mail und / oder Telefon / SMS statt.

Der Treffpunkt ist ein neutraler, öffentlicher Ort und für beide Beteiligten gut erreichbar. Je nach Gemeinde kann das die Bibliothek, das Info-Zentrum, ein öffentlicher Raum der Gemeinde, der Jugendtreff oder auch ein Café / Restaurant sein.

Im Seminar werden die zukünftigen Mentorinnen und Mentoren auf ihre Tätigkeit vorbereitet. Des Weiteren erhalten sie Empfehlungen zur Strukturierung der Treffen.
Der Prozess der Zusammenarbeit wird jedoch von vielen Faktoren beeinflusst. Die Tandems setzen sich selbst ihre Ziele; das Tempo und die Zielsetzung selber hängen stark von der Ausgangslage und Voraussetzungen der Jugendlichen ab. Aus diesen Gründen werden keine allgemein gültigen Richtlinien und Vorgaben gesetzt, wie die Zusammenarbeit im Detail verlaufen soll.

Hier kommen Sie zum geschützten Bereich.

Kontaktpersonen
Sabrina Accardo